Coronaimpfung FAQ

Akademische Lehrpraxis für Allgemeinmedizin der Uniklinik Aachen seit 03/2015

Wir versuchen im Folgenden, häufig gestellte Frage bzgl. der Impfung gegen das Coronavirus zu beantworten.

  1. Der nun auch in der EU zugelassene Impfstoffe der Mainzer Firma Biontech wurde vor seiner Zulassung an mehr als 21.000 Menschen getestet, und damit an mehr Testpersonen als jeder andere jemals zugelassene Impfstoff. Es traten dabei geringe Nebenwirkungen auf:
    Schmerzen an der Einstichstelle (Oberarm), Kopfschmerzen, Müdigkeit und Erschöpfung, die jeweils ca. einen Tag anhielten. Bei empfindlichen Patienten traten selten allergische Reaktionen auf, die mit Medikamenten gut beherrschbar waren. Nach den ersten Erfahrungen der Massenimpfungen in Großbritannien, USA und Kanada wissen wir, dass auf 100.000 Impfungen eine allergische Reaktion auftrat. Zum Vergleich: bei der Gabe des Antibiotikums Penicillin tritt auf 2000 Gaben eine allergische Reaktion auf.

  2. Der Impfstoff verändert nicht das Erbgut des Menschen und ist nach aktuellem, wissenschaftlichen Kenntnisstand sicher. Er enthält mRNA, keine DNA. Bei jeder Erkältungskrankheit mit einem RNA-Virus bringt das Erkältungsvirus seine mRNA in die Zellen des Patienten ein, um sich zu vermehren. Diesen Mechanismus nutzt die Impfung, um die Produktion von Antikörpern gegen das Coronavirus anzuregen. Die bei der Impfung in die Muskelzelle eingespritzte mRNA wird nach kurzer Zeit von unserem Körper restlos abgebaut.

  3. Die kompletten Ergebnisse der Impfstoffstudie sind im „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht worden und für jeden abrufbar (z.B. „NEJM“ und „Corona“ googeln).

  4. Es besteht keine Impfpflicht! Wir empfehlen jedoch die Corona-Impfung jedem Patienten. Zugelassen ist der Impfstoff für Patienten ab 16 Jahren. Patienten, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sollen zunächst nicht geimpft werden.

  5. Geimpfte Patienten sind mit einer hohen Wahrscheinlichkeit vor einem schweren oder tödlichen Verlauf einer Corona-Infektion geschützt. Ob sie eine Infektion deshalb auch nicht mehr weiterreichen können, ist noch unklar. Daher werden auch Geimpfte vorerst weiterhin eine Maske tragen müssen.

  6. Die Impfung ist kostenlos, die Kosten trägt der Staat.

  7. Die Impfung erfolgt zunächst ausschließlich in Impfzentren nach den in der Impfverordnung festgelegten Kriterien. Sobald auch in unserer Praxis geimpft werden kann, werden wir per Aushang und auf unserer Homepage darüber informieren.